Mein Sechser im Lotto – Mein Jackpot – Mein GlücksMoment

So wo war ich verblieben?? Ich muss mal zurück spulen zum Beitrag „Es hat alles seinen Grund“. Genau ich hatte meine sieben Sachen gepackt und mich von Thun nach Interlaken auf mein neues Zu Hause und Arbeitsstelle gefreut. Meine kleine grosse Wohnung befand sich in einem alten Haus mitten im Kuchen wie man so schön sagt von Interlaken oder wie wir es nennen „Bödeli“. Ein Dorf sehr nahe der Berne Oberland Bergen dort wo Die Jungfraujoch dominiert. Meine Terrasse schenkte mir die unglaublichsten Sonnenuntergänge sowie Aufgänge. Die siecht bei klarem Wetter erreichte sogar Thun. Ich hatte das Glück meine neue Arbeitsstelle distanzierte knapp 5 Minuten Velo Fahrt von meiner kleiner Oase. Das Velo, dass ich mir sorgfältig ausgesucht hatte, ein Hawaii City Cruiser in Rot begleitete mich Tag für Tag zur Arbeit sowie durch die Straßen des Berg Dorf. Ich fang mich wieder auf und ging dem Alltag mit großer Freude neu entgegen. es brauchte nicht lange und da gewann ich neue Freunde. Die Arbeit auf der Palliative Abteilung schenkte mir vieles Positives und ich durfte meine eigene Lebens Erfahrung in die Arbeit mitbringen. Meine Feinfühligkeit, Respekt und Offenheit wurden sehr geschätzt von Patienten, Angehörigen sowie vom Arbeitsteam. Ich genoss die Zeit die ich den Patienten sowie Angehörigen in deren schweren Zeit und letzten Weg schenken durfte. Es war nicht immer leicht die Professionelle Distanz bei zuhalten aber jedes Mal ein Wunder als die Dankbarkeit mich traf. Ich kann mich an kein Tag erinnern da ich schlecht gelaunt aufgestanden bin und keine Lust auf den angekündigten Arbeitstag hatte. Mein Leben hatte eine positive Wendung gemacht und ich die Beste Entscheidung ever. Diese Entscheidung hat mich viel Mut gekostet und ich habe leider auch einige angebliche Freunde somit zurückgelassen oder besser gesagt sie haben sich auf sehr höfflicher Art verabschiedet idem sie sich einfach distanziert haben bis sogar, um mich nicht zu kreuzen auf der Straße einfach Trottoire Seite gewechselt wurde. Gesten, die mir anfangs sehr verletzt haben und ich Tage lang mich gefragt habe warum, was habe ich falsch gemacht?? Ich wollte kein Mitleid ich wollte einfach weiterleben. Während meiner Trauer zuvor musste ich mir allerlei anhören: Wann hörst du endlich auf Mittrauern; Dass Leben geht, weiter; reiße dich zusammen etc. etc. Als ich dann meinen neuen Weg eingeschlagen hatte und wieder ein Lächeln auf meinem Gesicht schenken durfte war es für einige auch nicht angenehm. Ich weiß bis heute nicht, ob es an Neid, eiversucht lag oder was auch immer. Was ich heute weiß, dass diese nicht die waren Freunde waren die mir gedacht hatte. Ein neues Kapitel stand da und somit neue Freundeskreise. Ich merkte, dass ich langsam aus mir herauskam, meine Art wieder fand die ich jedoch für Jahre vergessen hatte. Ja es wurde mir bewusst, dass ich mir Markus, (Partner, der im Jahr 2018 an Lungenkarzinom verstorben ist), mich sehr angepasst hatte und mein eigenes Ich vergessen hatte. Meine Art, meine Mode mein Wissen und Leidenschaften wurde durch seine ersetzt. Nun stand ich da im Sommer 2019 mit meiner positiven Einstellung und Art und wollte die Vergangenheit einfach zurücklassen und nur noch nach vorne schauen. Ein Sommer der ich für immer in Erinnerung behalten werde. Ich war da mitten im Leben und lebte diesen Sommer vollkommen. Jedes freie Wochenende war ich irgendwo manchmal auch allein aber diese Tagen schenkten mir neue Energie und Bestätigung, dass ich am richtigen Ort war. Es waren bereits 17 Monate vergangen seit dem Tod von Markus. Ich fühlte, dass ich wieder Spaß am Leben haben durfte auch wenn dieses sicher noch heute nicht viele verstehen. Es gibt noch heute Leute, die mir dazumal schienen nahe zu stehen wo es einfach nicht begreifen, dass Chrigi heute wiederum glücklich ist und sogar verheiratet. Ich bin jedoch Stolz, den die waren Freunde, die sind geblieben und die Pflege ich heute noch. Eine wahre echte Freundschaft kennt keine km. Der Sommer 2019 hatte seine Spruen hinterlassen und ich fühlte mich sehr wohl dabei. Eines Tages im Herbst verhielt sich das Wetter durchströmenden Regen, Ich hatte Ferien und so entschied ich mich für eine Single Plattform Badoo, die gab es sogar bereits in meiner späteren Jugend. Ich registrierte mich und ließ es nicht einfach dabei über mein Ich kurz zu halten, da hat sich meine Leidenschaft zum Schreiben wieder mal vorgezeigt und somit hielt mein Profil eine Seiten lange Über Mich. Ich schrieb mich mit paar Männer, die jedoch kurzen halt in meiner Welt hatten, schnell entpuppten sich ihre Vorstellungen auf was sie auf der Suche waren. Am 11 Oktober 2019 liess ich nochmals die Fotos gleiten von den Profilen die es mir empfiehl. Ich liess Kommentar los paar likes auf den Fotos und da konnte ein Like auch nicht auf ein sehr spezielles Foto fehlen. Ein Alpen Hintergrund und ein Mann in einem alten Bergbrunnen. Einfach unwiderstehlich. Am 12 Oktober 2019 das war ein Samstag hatte ich wieder mal ein freies Wochenende. Ich liess kurz ein blick auf mein Badoo Profil jedoch viel mir nichts Interessantes auf. Wiederum erschien das Foto mit Mann im Brunnen, das Profil sagte jedoch nicht viel. Ich konnte es doch nicht lassen und lies ein neues Like, dass jedoch eigenartig war, da normalerweise man kein zweites like auf ein bereits vergebens Foto schenken durfte. Nach diesem zweiten Like verlief jedoch keine 10 Minuten da erhielt ich eine Nachricht. Der junge Mann anfangs 50, befand sich in dem Moment um 14 Uhr ca. in seiner Stammkneipe und genoss gerade ein Glass Weiß Wein nach seinem Arbeitstag. Ich schmunzelte genauso wie jetzt wo ich diese Bilder wieder vor mir haben, wie sich dieser Samstag verlief. Wir chatteten so eine gute Stunde. Ein angenehmes Chatten, dass mich auch zur Kenntnisse gab, dass er mein ganzes Über Mich gelesen hatte, erstaunlich für ein Mann würde ich sagen. 👀👀😜Da ich jedoch diese längere Chatterei nicht so mag die sich auf einer Plattform ablauft wagte ich es und tat es auch, Ich schrieb im meine Natel Nummer in der nächsten Mitteilung mit und wünschte Ihm noch ein angenehmer Samstag und loggte mich somit von der Plattform für heute ab. Dass lustige ich logge ich nie wieder ein, aber warum, dass erfährst du nur wenn du weiterliest. Mein Nachmittag verlief wie gewohnt zwischen Seiten von einem Buch. Bis plötzlich ein WhatsApp den weg zu mir fand. Es erschien eine an mir unbekannte Nummer mit dem Text: Ein Vertrauens Grüsschen. Ich brauchte gerade einen Moment, bis ich den Text verstand. Klar da hat es sich jemand gewagt dachte ich danach. Und so nahm diese Geschichte ihre ersten Schritten auf. Am selben Abend Telefonierten wir noch kurz und kurz danach setzte sich Matthias ins Auto und folgte seinem Navi bis zu mir. 1 stunde 12 Minuten 73.3 Km.

Viele werden denken fasst, wie ein Märchen und dazu kann ich nur sagen es ist ein Reales Märchen denn es ist unsere Gesichte. am 12.10.2019 begann unsere Gesichte am 12.10.2021 haben wir uns das Ja Wort gegeben. Er 12.10.2019 verlief sehr angenehm ein Glass Roter Wein begleitete uns durch unseres Erzählen wir fanden viele Gemeinsamkeiten. Wir hatten uns gefunden. Am 13.10.2019 haben wir unsere Profile gegenseitig auf Badoo geloschen. Es begann ein Kapitel, dass vieles neues in meine Welt gebracht hat, Situationen Gefühle Emotionen, die ich zuvor nicht kannte. Aufmerksamkeiten und dass schönste Ich darf Ich sein mit meinem ganzen Packet Ecken und Kanten. Eine Zeit, wo viele Kilometer für Matthias mit seinem Opel hinterlegt wurden und viele Kilometer die Chrigi mit ÖV hinterlegte. Ich kam mich vor wie ein Teeny und dass immer noch. Am Feierabend kurz nach 16 Uhr, wenn es organisatorisch passte, eilte ich zum Bahnhof und nahm denn nächsten Zug Richtung Sumiswald im Emmental. Matthias für mich Matthy überraschte mich immer wieder nach meinen Spätschichten. Wenn ich mit meinem Velo zu Hause ankam stand immer wieder sein Opel auf dem Parkplatz da konnte mein Herz nicht anders als Tanzen. Er überraschte mich mit feinem Essen etc. Seine 2 Töchtern mit respektiven Familien also Mann und je 2 Kinder schlossen mich ziemlich schnell in Ihr Herz und heute sehen sie mich als Ihre Stiefmutter und auch Stiefgrossmutter. Ich habe eine Goldige Familie gewonnen. Mit der Zeit dachten wir, dass diese Distanz doch nicht für immer hinhalten könnte. Matthy war Postbote in Bern und für ihn nach Interlaken zu ziehen wäre eine nicht zu einfache Vorstellung. Da ich jedoch nichts hemme und immer für auf neues bereit bin entschlossen wir zusammen, dass wir es versuchten. Ich zog Versuchers halber bei ihm ein, behielt jedoch noch meine Wohnung in Interlaken bis am 30.03.2020. Diese Schritt führte wiederum um Gerüchten und Unverständnis. Ich startete sofort mein Glück für eine neue Arbeitsstelle und musste da nicht lange zappeln. Eine neue Herausforderung erwartete mich. Das Glück hatte eingeschlagen mein GlücksMoment, der bis heute noch anhält. Denn zusammen haben wir der Sechser im Lotto gewonnen. Unsere gemeinsame Zeit, wovon ich keinen Moment missen möchte, ist unbeschreiblich schön. Wir dürfen lachen weinen wir haben unsere beiden Geschichten zu einer zusammengeschweißt. Der Neuanfang mit Matthy hat meine Vergangenheit ein ende geschenkt. Ich habe mich von allem Gemeinsame, dass ich mit Markus hatte, getrennt, verbrannt entsorgt verschenkt. mein Umzug nach Sumiswald haben wir mit seinem Auto hergebracht. Da mich nur meine Persönliche Dinge verfolgt haben. Matthy hatte mir bereits eine Hälfte von seinem Schrank frei gemacht. Eine Geste die ich nie vergessen werde. Mein neu gekauftes Bett sowie ein VW-Kühlschrank und 2 Truhen hat Matthy am 16 Januar 2020 in Interlaken mit einem Miete Van geholt, an diesem Tag befand ich mich in Italien bei meinem Sohn. Die Überraschung ist ihm sehr gut gelungen als ich das Schlafzimmer betrat und mein nun unser Bett dort stand konnte ich den Tränen nicht widerstehen denn dass hieß klar, dass ich nun offiziell bei ihm einziehen durfte.

Seine Wohnung wurde zu unseren. Heute wohnen wir in unserem gemeinsamen gefundenem Stöckli – da kannst du dir eine Vorstellung machen, was ein Stöckli in der Schweiz ist. Nun wohnen wir im Oberaargau auf dem Land wo Füchse und Hasen sich gute Nacht wünschen, da wo unser nächster Nachbar 500 Meter von uns entfernt ist, unser Stöckli umgeben mit Land Bäume und Wald. Duft von Freiheit und Natur. Am 23 Juli 2020 durften wir es entgegennehmen und mit viel Liebe einrichten. Unseres zu Hause besteht aus ein Touch voll von uns. Wir konnten gut beide etwas Eigenes einbeziehen und somit ein eigenere Touch der Einrichtung schenken. Jeder der bis heute zu uns gekommen ist hat sich sofort wohl gefühlt und schwärmt nach der Einrichtung und Liebe, die wir hier einstecken. Unser Gartenhaus wurde schnell zum zweiten Wohnzimmer eingerichtet wo in Kalten Winter Abende wir uns vor dem Cheminee mit Musik ein Käse Fondue genießen oder manchmal auch nur ein Glass Wein, im Sommer es ein kleines Spiel Paradis umwandelt da wir beide es lieben Dart zu spielen und dort unsere Dartscheibe seinen Ehren Platz bekommen hat. Bilder, Hexen und Affen schmücken, dass Gartenhaus. Unser Garten wird vor allem von Matthy versorgt und gepflegt er besitzt seit immer ein grünen Daumen, den diese Bestätigung erhielt, ich ziemlich sofort da seine 10 Orchideen immer wieder uns neue Blüten schenken. Seine Schlafzimmer Pflanze dekoriert unser Fernsehe- Zimmer, wo seine Ästen und Blätter bereits die Decke schmücken. Unser zuhause ist unser Bijou da fühlen wir uns zu Hause und sehr wohl. Wir hätten nichts bessres uns vorstellen können. Dass ist unser GlücksMoment und dieser genieße ich den genau dieser Moment mit al seinem Drum und Dran lässt mich noch Leben. Heute ist alles nicht nur einfach, aber ich habe diesen festen Halt diese wunderschöne Unterstützung von diesem meinem Mann. Also lass das Leben nicht sausen lebe es denn es gibt nur eines davon. Und sowie eine Spezielle Freundin mir eines Tages vor nicht zu lang schrieb: man muss nicht gegen die Krankheit kämpfen, sondern sich gönnen was einem gut tut und wann die Zeit gekommen ist man Volllebend gehen darf.

Wir durften am 12.10.2021 unsere Hochzeit in unserem Stöckli feiern und somit die schönsten authentischen Fotos in unserem Garten festhalten.

Dank Internet habe ich diesen außergewöhnlichen Mann gewonnen. Zusammen bereits vieles erlebt und durchgezogen denn kurz nach unseren Begegnung wurden wir auf harte Probe gesetzt mit der Pandemie Mit COVID Mit Lockdown mit Maßnahmen etc. etc. aber wir halten fest und haben diese bereits sehr spezielle Hürde zusammen überstanden deswegen scheut uns nichts mehr. Also komme, was auch immer das Leben noch vor hat mit uns den wir genießen das Leben unser Leben. Gestern Abend durfte ich die Beste Massage ever genießen. Teufessalbe Heiß die mir Melanie empfohlen hat, ach Melanie wie vieles Positives hast du bereits in dieser kurzer Zeit in mein Alltag gebracht! Eine Massage, die mein Matthy mit seiner Art so gefühlsarm erledigte, die Salbe fühlte sich zuerst normal an jedoch nach ca. 10 min nach der Massage liess sich langsam dieses Warme Gefühl Spüren. Es war eine Nacht Heißer Wohltat.

Da wo ich/wir jetzt bin/sind da will/wollen ich/wir bleiben – denn das ist mein/unser Leben und genau so hatte ich/wir es uns vor langer länger Zeit, wo wir uns noch nicht kannten, gewünscht. Ja genau jetzt kommt dieser Satz wieder – Alles hat seinen Grund! Denn wenn das nicht alles gewesen wäre in meinem Leben wäre ich heute nicht Da und so wie ich bin. Meine positive Einstellung meine Ausstrahlende Art ist sicher ein großer Vorteil darum danke ich demjenigen der mir dieses große unbezahlbares Geschenk mitgegeben hat. Ich werde es nie bereuen müssen nicht vollständig gelebt zu haben denn ich genieße der Moment jeden Augenblick so wie er ist. Aus Leid wird Freude und manchmal auch umgekehrt aber nur so kann man wirklich dankbar sein für das wo man Ist und hat. Tag täglich muntere ich mich auf und freue mich auf den Moment. Ich liebe mein Leben und freue mich, wenn meine Liebsten es mit mir tun. Die kleinen Dinge schenken einem Hoffnung Positivität Mut und Zuversicht. Für viele vielleicht banal aber da ich keine Materialistin bin freue ich mich auf jede Neue Seite von meinem Lieblingsbuch Momentan liegen diese Seiten in der Die Hafenschwester Saga -da diese meine Tägliche bestes Medikament ist, einen Spaziergang mit meinen Lebenshoftiere, die mir ans Herz gewachsen sind, natürlich die schmuse Momente mit unseren 3😻😻😻 und 3 🐹🐹🐹. Meine Welt ist bunt denn ich darf sie leben, wie sie mir gefällt.

Zu diesem Post wird es sicher eine Fortsetzung und Ergänzung geben des Mein GlücksMoment ist noch nicht vorbei und zu Ende. 💖💖💖💖

Mast- und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s